Netznews

Servus, Grüezi und hallo zusammen!

Nach einem äußerst erfolgreichen Konzert neulich im LOT ist die Energie innerhalb der Band auf einem Höhepunkt angelangt:

Plate ist voller Enthusiasmus bezüglich der nunmehr zu 99,9 % fertigen Aufnahmen und des damit nunmehr anstehenden Mixens. Er hat sich extra ein neues Heimstudio eingerichtet und wird nicht müde, uns davon zu berichten, dass nächste Woche sogar schon die Tür eingebaut wird.

Ich selbst schreibe gerade einen Blog. Außerdem war ich irre genug, uns beim Emergenza Wettbewerb in Hannover anzumelden. So alte Säcke wie wir haben da ja eigentlich nichts zu suchen, aber man kann ja nie wissen. Ich teile euch das jetzt schon mal mit, damit ihr euch den Termin vormerken könnt – 26.2.2011, Hannover Musikzentrum, denn wir brauchen unbedingt Unterstützung. Bei solchen Veranstaltungen spielen ja  meist Musiker um die 20, deren Fans noch nicht so übersättigt sind und deswegen alle kommen. Die Abstimmung erfolgt ausschließlich über das Publikum per Handzeichen, man stelle sich das vor!

Und Heyl dreht sogar völlig durch. Er hat eine neue Internetseite erstellt, zu finden unter www.müllerunddieplatemeiercombo.de (richtig, mit echtem “ü”!). [Sorry, ihr seid ja schon auf der Seite, ich hab aber den Blog von unserer Seite bei Myspace rüberkopiert...] Da ist jetzt noch nicht so rasend viel drauf, aber das kommt noch. Das Beste ist, die Seite ist sozusagen interaktiv, wenn ihr euch da anmeldet, könnt ihr selbst auch bloggen! Das heißt, diese Seite wird erst richtig gemütlich, wenn ihr euch da zuhause fühlt. Um ein optimales Networking zu gewährleisten, gibt es dazu jetzt auch noch ein Profil auf Facebook. Zu diesem Zweck wurde Friedhelm Nesselhag wieder wachgerüttelt (er befand sich in einer Art Dekadenstarre). Ergo: Bei Facebook gibt´s ein Profil von Friedhelm Nesselhag, das sozusagen als Dreh- und Angel- bzw. Treffpunkt unseres weltweiten Netzwerkes fungiert. Von dieser virtuellen Schaltzentrale aus gedenken wir nunmehr den Planeten zu unterwandern und von innen auszuhöhlen, ein Plan, den wir eigentlich schon immer hatten, nur nicht umzusetzen wagten.

Bei Bandcamp habe ich nach wie vor beobachtet, wie die Leute auf die Seite gestoßen sind, einige interessante Fakten dazu:

Gast- und Teilzeitmusiker erfüllen den Anspruch des angedachten Synergieeffektes. So finden sich google-Suchvorgänge nach Hartmut Kleiss (der auf dem letzten Album Saxophon spielte) sowie Cora Coriander, die zum Besuch unserer Bandcamp-Seite führten. Ansonsten dreht es sich nach wie vor viel um Songtitel. So suchte man bei Google Österreich nach “ein primat” und war sicherlich bass erstaunt, “Ich bin ein Primat” um die Ohren gehauen zu bekommen. Die Nähe unseres Schaffens zur Hochkultur – insbesondere der Literatur – wird in der Suche nach “menschen holozän mensch-frisch-max” deutlich. In der Tat ist der Albumtitel “Der Mensch am Ende des Holozän” in Anlehnung an Max Frischs “Der Mensch erscheint im Holozän” entstanden. Hier hat der findige Sucher mit Sicherheit eine Erweiterung seines Horizonts gefunden. 

Zum Teil wird gezielt nach dem gesucht, was man dann auch findet, nämlich uns. Dabei ist es unerheblich, ob unser für Normalbürger zunächst anspruchsvoller Bandname richtig geschrieben wird: Auch “müller und die plattenmeiercombo” führt zum Erfolg, was mich einigermaßen beruhigt, dachte ich doch schon über eine Umbenennung nach, mit einem einfacheren Namen wie z.B. “Müller und so”, “Müller Combo”, “Müller und die Combo”, “Müller und die Müllercombo” oder ganz simpel “Müller und die Durchlauchtigsten”. Aber das kann ich mir ja nun sparen. 

Wenn man sich mal was sparen kann, ist die Freude in der Regel groß. Und das nicht ohne Grund, in einer Zeit, in der alles ständig immer teurer wird! Da auch Zeit Geld ist, ist jeder Handgriff unmittelbar in Gold aufzuwiegen. Normalerweise müsste ich jetzt schon mindestens 50 Euro verdient haben, seit ich den Rechner angeschmissen habe. Schon fürs morgendliche Zähneputzen hätte ich gern einen Zehner. Umsonst ist schließlich nur der Tod, allein, das Sterben ist so teuer! Das kann sihc doch kein Schwein leisten! Und so steigt die durchschnittliche Lebenserwartung des Menschen auch ständig an. Die Mediziner wollen wie üblich die Lorbeeren dafür ernten, ich aber sage euch, dass diese Herrschaften nicht das Geringste damit zu tun haben. Es ist alles nur eine Frage des Preises.

Um eure Schulden, die entstehen, während ich für euch schreibe, nicht ins Unermessliche wachsen zu lassen, höre ich für heute auf und verbleibe

mit herzlichen Grüßen
Euer Müller

2 Gedanken zu “Netznews

  1. Der Müller ist nun echt ein fixer Kerl und redet – wie wir alle wissen – das mir nichts dir nichts Blaue vom Himmel: dieses ganze Vernetzungs- und Sozialverknüpfungs-Dings funktioniert nämlich noch gar nicht. Da muss der Heyl da echt noch’n bisschen Hirn rein stecken. Aber dann… echt, das sage ich euch!

Hinterlasse eine Antwort